Atemwegserkrankungen

Ultraschall-Inhalator
Anwendung des Ultraschall-Inhalators auf dem Laufband

Leider gehören „Husten“ und „chronisch lungenkranke Pferde“ zu den häufigen Diagnosen. Oft handelt es sich um langwierige und manchmal auch nicht mehr zu heilende Erkrankungen. 

Deshalb ist es besonders wichtig, herauszufinden, ob das Pferd ein Allergiker ist und welche Haltung für das Pferd am besten ist. Manchmal ist es gerade die „frische Luft“, die Probleme bereitet, weil sie zu bestimmten Zeiten leider voll von Allergenen ist. 

Als Pferdebesitzer steht Ihnen oft ein langer und aufwändiger Weg bevor. Mit Veränderungen der Haltungsbedingungen haben Sie sich wahrscheinlich schon ausführlich beschäftigt. 

Ich kann Sie dabei unterstützen, weitere Verbesserungen für Ihr Pferd zu finden: 

Mit Hilfe von Bioresonanzanalyse versuche ich die Ursachen einzugrenzen. Bei Allergikern bietet die Bioresonanz als Therapie gute Möglichkeiten zur Desensibilisierung. Mit der Akupunktur und der Inhalation stehen wirksame Akuthelfer zur Verfügung.

Leidet Ihr Pferd unter akuter Atemnot, ist eine Versorgung mit den entsprechenden Medikamenten des Tierarztes nötig . Diese lassen sich sehr gut mit Akupunktur und Inhalation verbinden. Die Akupunktur greift ursächlich bei Allergien ein. So wird auch der Übergang zum Ausschleichen der Medikamente erleichtert. Wenn die Spitze der Erkrankung gekappt ist, kann der chronische "Huster" mit Hilfe von geeigneten Naturheilmitteln auf einen stabileren Zustand eingestellt werden.

Der geeignete Therapieplan wird abhängig vom Zustand des Pferdes erstellt.